Taroko Nationalpark

Brücke im Taroko-TalTiefe Schluchten, steile Gebirgswände aus Marmor, Höhlen und Wasserfälle: Von den insgesamt 7 Nationalparks in Taiwan ist der „Taroko National Park“ der vielleicht beeindruckenste.

Taroko (太魯閣國家公園) bedeutet frei übersetzt „beeindruckend und schön“ – treffender könnte man diesen Park kaum beschreiben.

Gegründet 1986 im Zuge einer stärker ökologisch orientierten Politik erstreckt sich der Park mit 920 km² über die Bezirke Hualien, Taichung und Nantou.

19 Kilometer lange Schlucht

Die monumentalen Schluchten und tiefen Täler des Taroko Parks lassen die Besucher erstaunen.

Fluss in der Taroko-SchluchtDie in Millionen von Jahren durch Erosionen entstandenen Täler des Liwu Flusses haben steile Felswände von mehreren hundert Metern Höhe entstehen lassen. Ein weltweit vermutlich einmaliges Naturphänomen.

Der höchste Punkt im Nationalpark ist der Mount Nanhu auf 3.742 Metern Höhe. Der Höhenunterschied zum tiefsten Punkt auf Meeresspiegelniveau verdeutlicht die biologische und klimatische Vielfalt im Park, die unterschiedliche Vegetationszonen und eine vielfältige Fauna hervorbringt.

Natur pur

Der Großteil des Parks besteht aus ungestörter Wildnis und naturbelassenen Regionen, in denen sich zahlreiche verschiedene Tierarten angesiedelt haben. Darunter befinden sich einige Spezies, die es in dieser Form nur auf Taiwan gibt.

Dazu zählen unter anderem der taiwanesische Schwarzbär, die blaue Formosa Elster (Urocissa caerulea) und verschiedene Amphibien-Arten. Aber Taiwan ist auch als Vogel- und Schmetterlings-Insel bekannt. Allein im Taroko-Park sind über 300 verschiedene Schmetterlingsarten anzutreffen.

Taroko erkunden

Bergstrasse in MarmorfelsenBesucher und Touristen haben die Möglichkeit, die Taroko-Schluchten zu Fuß oder motorisiert über eine Straße zu erkunden, die in jahrelanger Arbeit in die Berglandschaft integriert wurde und durch Wälder, Tunnel und über abenteuerreiche Brücken führt.

Tempel auf Bergspitzen, Pavillons auf kleinen Plateaus, Wasserfälle und nebelverhangene Wälder: An jeder Stelle erwarten den Besucher Bauten und Natur von beeindruckender Schönheit.

Wer den Taroko Park zu Fuß erkundet, wird so auch früher oder später auf Hängebrücken stoßen, über die sich kleine Tempel und Aussichtplattformen erreichen lassen.

Hängebrücke im Taroko-TalZu den Sehenswürdigkeiten im Park gehören unter anderem der „Tunnel of Nine Turns“ oder der „Eternal Spring Shrine“.

Um den Park zu erforschen und zu genießen, sollten Besucher sich mindesten 1-2 Tage Zeit nehmen. Denn Eile und Zeitdruck sind Phänomene, die man an diesem Ort am besten hinter sich lassen sollte.

Weiterführende Informationen:



Ähnliche Beiträge:

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar: